Quartenkurs

Autor: Simon Seitz, Datum: 31. Dezember 2018

Quartenkurs 2018

Gestartet habe ich den Kurs mit einem ungewissen Gefühl, da ich an diesem Anlass noch nie war, hatte aber eine grosse Freude mich mit den Kursthemen zu beschäftigen und auch einige bekannten Gesichter wieder zu sehen. Gestartet hat es am ersten Kurstag mit einem Referat der Klosterfrauen. Durch verschiedene Mentale Fragen und Erzählungen, kamen wir in eine Ruhe, bei welcher wir die Fragen in uns gehen lassen konnten und gut darüber nachdenken konnten.

Am zweiten Tag ging es mit einem Referat und Workshop weiter, mit jemandem, der die innere Stimme verloren hat/nicht mehr hören konnte und so dann in ein Burn-out kam. Dies gab ein Nachdenken, was man selbst im Alltag anders machen könnte um beim Heutigen Druck (Leistung/Medien/Kommunikation/etc.) die innere Ruhe zu bewahren.

Am dritten Kurstag konnten wir etwas Handwerkliches machen und unsere Phantasie ein wenig walten lassen. Beton in einen Sack abgefüllt und eine Flasche reingedrückt, gab es anschliessend ein Plätzchen für ein Blümlein im Frühling. Doch auch unsere Energie sollte zum Einsatz kommen. Bei einer Polizistin hatten wir Grundlagen zur Selbstverteidigung und konnten dabei gleich auch selber ausprobieren. Es war sehr eindrücklich wieviel Kraft man mit der richtigen Technik hat.

Diese fünf Tage waren eine super Erfahrung bei welcher auch Spiel, Spass und Tanz nicht zu kurz kam. Ich würde dies jedem weiterempfehlen!

 

Ich säg nur eis: D´Landjugend chamer nid beschriebe - D´Landjugend muemer erläbe!.

 

Ganze Bericht: Hier

Fotos: Hier

 

Navigation